Maximale Reifengröße New Defender L663

Maximale Reifengröße New Defender L663

16. November 2022 Aus Von Kenny

Bevor wir uns dem Thema der maximalen Reifengröße widmen, zuerst einmal eine kurze Erläuterung zur Bezeichnung von Reifen im metrischen (europäischen) und zolligen (amerikanischen) System:

In Europa bezeichnen wir die Reifen nach dem System:

Reifenbreite in mm / Höhe des Reifens (in Prozent zur Breite) und zuletzt dem Durchmesser der Felge, diesmal in Zoll

Ein Reifen mit den Angaben 275/55 R 20 wäre also ein Reifen mit 275mm Breite, einer Flankenhöhe von 151,25mm und einem Felgendurchmesser von 18 Zoll.

Will man damit den Reifendurchmesser errechnen, addiert man die zweifache Flankenhöhe von 151,25mm zu dem Felgendurchmesser von 20 Zoll (1 Zoll = 2,54cm) also 508mm und erhält einen Durchmesser von 508mm+ 151,25mm + 151,25mm = 75,97cm –> gerundet 810,5mm.

Während wir Europäer die Bezeichnung also aus eine seltsamen Mischung aus Angaben in Millimetern, Prozent und Zoll vornehmen, sind die Amerikaner da etwas einfacher unterwegs:

 

Zoll System

Im Zoll-System wäre dieser Reifen ein: 30 x 11 R 18 Reifen

Die dortige Bezeichnung benennt: Reifendurchmesser / Reifenbreite und Felgendurchmesser – alle Werte in Zoll!

Der Reifen ist also 30″ im Durchmesser (=76,2cm) und 11″ breit (= 279,4mm) und hat eine Felge mit 18″ Durchmesser.

 

Reifendurchmesser berechnen, warum?

Der Grund warum ich im obigen Beispiel erklärt habe, wie man den Durchmesser des Reifens berechnet liegt darin, dass es im Offroad Sektor immer darum geht einen möglichst großen Reifen (und damit meint man den Durchmesser) zu erreichen?

Ganz einfach, je größer der Reifen, desto mehr Bodenfreiheit (weil die Radaufnahme weiter nach oben kommt) und je größer der Reifen, desto leichter lassen sich Hindernisse überrollen.

An anderer Stelle spielt der Durchmesser aber auch eine ganz entscheidende Rolle und zwar im Radkasten des Fahrzeuges. Je größer der Reifen nämlich wird, um so schneller schleift der Reifen irgendwo im Radkasten. Der Radkasten ist also einer der Faktoren, der die maximal fahrbare Reifengröße vorgibt.

Eine andere Limitierung, insbesondere bei uns in Deutschland, ist dann noch der TÜV. Bei einer Veränderung der Reifengröße ändere ich nämlich auch die Übersetzung des Fahrzeuges und somit auch die vom Tachometer angezeigte Geschwindigkeit. Es gibt hier zwar eine gewisse Toleranz, die vom TÜV akzeptiert wird, wird diese jedoch verlassen wird der TÜV nur mit einer Anpassung des Tachos gewährt (sprecht uns an, wir können dies in vielen Fällen für Euch übernehmen).

In den Reifenfreigaben findet man bei Fahrzeugen oft unterschiedliche Reifendimensionen. Interessant ist dabei aber, dass der Reifendurchmesser bei allen erlaubten Dimensionen meistens identisch ist. Lediglich die Breite des Reifens oder der Durchmesser der Felge verändert sich.

Beispiel – New Defender L663 – Serienreifen:

  • 255/70R18 –> Durchmesser=81,4cm
  • 255/65R19 –> Durchmesser=81,4cm
  • 255/60R20 –> Durchmesser=81,4cm

Was auch geht, ohne jegliche Anpassungen (aber KLEINER ist als Serie):

  • 275/60R19 –> Durchmesser=81,3cm
  • 275/55R20 –> Durchmesser=81,1cm

 

Was aber definitiv nur mit Anpassungen funktioniert (Beispiele):

  • 275/60R20 –> Durchmesser=83,8cm
  • 275/70R18 –> Durchmesser= 84,2cm – entspricht 33″ (hatte Peter mit Anpassungen im Radkasten und Höherlegung schon auf dem New Defender)

 

Seriendurchmesser New Defender: 81,4cm bzw 32″
nur mal zum Vergleich:
– BMW X5 M50i mit 305/40ZR20 entspricht 75,2cm bzw. 30″
– VW Golf mit 225/45R17 entspricht 63,4cm bzw. 25″

 

Ohne größere Anpassungen ist eine Erweiterung auf bis zu ca. maximal ca. 82,5 – 83cm bzw. 33″ realisierbar:
(nach Durchmesser sortiert)

  • 265/70R18 –> 82,2cm
  • 285/55R20 –> 82,2cm
  • 305/60R18 –> 82,3cm
  • 285/60R19 –> 82,5cm
  • 265/60R20 –> 82,6cm
  • 285/65R18 –> 82,6cm
  • 265/65R19 –> 82,7cm

Allerdings muss man hier, besonders bei den breiten Rädern noch schauen, dass sie nicht innen schleifen oder zu weit herausstehen. Dies ist von der Felge abhängig und kann ggf. mit Spurplatten korrigiert werden.

Wer noch größere Reifen verwenden möchte, muss gewisse Änderungen am Radkasten bzw. auch Tacho hinnehmen oder alternativ auf eine deutsche Zulasssung für den Straßenverkehr verzichten. Genaue Details dazu besprechen wir gerne mit Euch am Telefon oder bei einem Besuch.

Generell gibt es diese Möglichkeiten zur weiteren Anpassung:

  • Anpassen der Radkästen, Kunststoffbearbeitung, Stoßstangenzuschnitt
  • Höherlegung des Fahrzeuges per Rods um 1″ (~2,5cm)
  • Höherlegung des Fahrzeuges per Rods um 1,5″ (~5cm)
  • Höherlegung des Fahrzeuges per Rods um 2″ (~7,5cm)
  • Versetzen des Kühlers im Radkasten

Das größte was derzeit auf dem (nicht-deutschen) Markt für den New Defender L663 verfügbar ist, sind 35″ Reifen mit einer Dimension in der ungefähren Größenordnung von 285/75R18.

Der Reifendurchmesser beträgt dann ca. 88,5cm und ist somit 7,1cm größer als beim Serien-Defender. Daraus resultiert (nur durch den Reifen) eine Höherlegung von 3,5cm und eine Tachoabweichung von -8%. Zulassungsfähig ist eine derartige Modifikation in Deutschland derzeit nicht.

Hinweis:

Wenn ihr Eurem Fahrzeug spezielle Reifenkombinationen verpassen wollt, egal ob legal oder nicht, sprecht uns an. Wir helfen Euch bei der Auswahl und wir helfen Euch auch (so gut es geht) bei der Eintragung und Abnahme. Natürlich können wir nicht versprechen dass es klappt und bei extremen Kombinationen gibt es oft auch Besonderheit zu berücksichtigen, aber derartige Projekte haben wir bisher hundertfach begleitet und stehen auch Euch dafür gern zur Verfügung.

 

Alle Angaben – wie immer – ohne Gewähr!

Info bei neuen Beiträgen gewünscht?

Wir veröffentlichen in regelmäßigen Abständen neue Beiträge in unserem Offroad-Handbuch mit vielen praktischen Tipps zum Umgang mit Deinem 4×4 und Zubehör. Wenn Du informiert bleiben willst, abonniere doch hier unseren kostenlosen Newsletter.